Programm

Kohle um jeden Preis?

Die problematischen Steinkohleimporte deutscher Energiekonzerne

Deutschland fördert ab 2019 keine Steinkohle mehr, und mit dem vorläufigen Rodungsstopp im Hambacher Wald scheint auch der Ausstieg aus der Braunkohle eingeläutet. Doch statt auf erneuerbare Energien zu setzen, wird mehr Steinkohle importiert, allen voran aus Russland und Kolumbien. In den dortigen Abbauregionen ist die Menschenrechtssituation katastrophal: Das Grundwasser wird verseucht, Menschen erkranken durch Kohlestaub und werden umgesiedelt. Regt sich Widerstand, wird dieser unterdrückt. Viele Aktivist*innen sind Opfer von Gewalt und Einschüchterungen. Wie weit reicht die Verantwortung deutscher Unternehmen wie etwa RWE oder Uniper und die von Konsument*innen? Welche Möglichkeiten hat der transnationale Aktivismus? Wir laden ein, diese Fragen mit Expert*innen und Aktivist*innen zu diskutieren. Koop mit Dachverband kritischer Aktionär*innen.

Do, 24.01. 19-21.30h

Dieser Kurs ist kostenlos.
Nr. 2006Z

Kartäuserwall

Melanchthon-Akademie

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Eine Karte für die Veranstaltung erhalten Sie an der Abendkasse.

hinzufügen
zurück zur Übersicht