Programm

Das Grundgesetz in Deutschland

„Kinderrechte ins Grundgesetz“ und „Migration“

Das Aktionsbündnis Kinderrechte fordert seit 25 Jahren die Aufnahme der Schutzrechte, der Förderrechte, des Rechtes auf Beteiligung und des Vorranges des Kindeswohls in das Grundgesetz. Die Bundesjustizministerin hat 2019 drei Varianten für eine Ergänzung des Grundgesetzes vorgelegt, die nun zur Diskussion stehen und verabschiedet werden müssen. Anne Lütkes, Vizepräsidentin des deutschen Kinderhilfswerks, erörtert die Gründe und die Folgen für die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz. Das Grundgesetz unterscheidet in seinem Kernbestand nicht zwischen Deutschen Staatsbürgern und Ausländern, nicht zwischen Einheimischen, Eingewanderten und Geflüchteten. Dem widerspricht weitgehend der Umgang der Gesellschaft mit dem Thema der Migration, die Praxis der verwirklichten oder gescheiterten Integration wie auch die Gesetzgebung und die Verwaltungspraxis. Dr. Ali Kemal Gün, Integrationsbeauftragter der LVR Klinik Köln und Vorstand des DOMID e. V zieht Bilanz des Widerspruchs von Gleichheitsversprechen und Realität an ausgewählten Beispielen, was getan werden kann, um eine Integration auf der Basis gleicher Teilhabe zu verwirklichen. Die Teilnehmenden können an beiden Workshops teilnehmen. Koop mit Friedensbildungswerk Köln, Kölner Runder Tisch für Integration.

Dr. Ali Kemal Gün Annemarie Lütkes

Sa, 07.03. 10-13h

Dieser Kurs ist kostenlos.
Nr. 2008Z

Kartäuserwall

Melanchthon-Akademie

Anmeldung erforderlich.

Online-Anmeldung

hinzufügen
zurück zur Übersicht