Programm

Vergangenheit, die nicht vergeht

Versuche, gemeinsam zu gedenken

An 3 Abenden anlässlich des Gedenkens der Reichsprogromnacht 1938 wird in Jitzchak Katzenelsons Epos "Das Lied vom ausgemordeten jüdischen Volk" eingeführt. Dabei wird auf verschiedene Besonderheiten des Werkes hingewiesen und diese erläutert. Pfarrer Dr. Matthias-W. Engelke liest fortlaufend an jedem Abend jeweils drei Gesänge aus dem Werk in der Übersetzung von Helmut Homfeld. Dazwischen erklingt Musik, gespielt von Ulrich Windbergs und Stephanie Damm, Nettetal. Parallel zur Lesung sind Aufnahmen einer Bahnfahrt nach Auschwitz zu sehen. Birte Klarzyk, NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln (El-De-Haus), lässt Augenzeugen zu Wort kommen und stellt dar, wer die Täter waren. Brian Michaels, Köln, Vorstandsmitglied der Jüdischen Liberalen Gemeinde, Köln, moderiert ein abschließendes Gespräch. In Zusammenarbeit mit der Jüdischen Liberalen Gemeinde Köln Gescher LaMassoret und dem NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Dr. Matthias-W. Engelke Brian Michaels Birte Klarzyk Ulrich Windbergs Stephanie Damm

Di, 02./9.11.; Mo, 15.11. 19-21h

Dieser Kurs ist kostenlos.
Wir danken aber für die Anmeldung.
Nr. 1065B

Kartäuserwall

Melanchthon-Akademie

Anmeldung erforderlich.

Anmeldung

hinzufügen
zurück zur Übersicht