Programm

Klimakiller Beton

Der Baustoffkonzern HeidelbergCement, Klimaschutz und Menschenrechte

Zuletzt ist die Baubranche als besonders klimaschädigend in die Kritik gekommen. Auf die Zement- und Betonindustrie entfallen sechs Prozent der weltweiten CO2-Emissionen. In Deutschland ist HeidelbergCement nach RWE das börsennotierte Unternehmen mit dem höchsten Kohlendioxid-Ausstoß und dennoch fühlt sich der Chef des DAX-Konzerns nicht als Klimasünder und verspricht eine Zukunft mit „grünem Beton“. Mit seinem aktuellen Ziel, erst 2050 klimaneutral werden zu wollen, verfehlt der Konzern allerdings das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens deutlich. Hinzu kommt, dass HeidelbergCement die Missachtung indigener Rechte wie zum Beispiel in Indonesien vorgeworfen wird. Impulsreferate mit Diskussion. Koop. Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre/Melanchthon-Akademie

Khai Phung Mokh Sobirin

Do, 10.02. 19-21.15 h

Dieser Kurs ist kostenlos.
Nr. 2010Z

Kartäuserwall

Melanchthon-Akademie

Anmeldung erforderlich.

Anmeldung

hinzufügen
zurück zur Übersicht