Programm

Die Musikwelt Irans

Klänge zwischen Kunst und Politik, Normalität und Zensur

Seit der Islamischen Revolution im Jahr 1979 bestimmen religiöse Regeln die Arbeit der Kulturschaffenden im Iran, auch und besonders im Bereich der Musik. Dazu gehört das im Prinzip heute noch geltende Verbot, als Frau vor einem auch aus Männern bestehenden Publikum zu singen. Dennoch gibt es in der Islamischen Republik inzwischen eine vielfältige Musikszene, die neben den Vertretern der traditionellen Volksmusik der unterschiedlichen im Iran lebenden Ethnien und denen der klassischen persischen Kunstmusik auch Künstlerinnen und Künstler umfasst, die zeitgenössischen Genres wie Pop, Rock und Jazz zuzurechnen sind. Der Vortrag wirft - angereichert mit Bildern und Musikbeispielen - einen Blick auf die jüngere Geschichte Irans und die dortigen Musikschaffenden, die sich im Spannungsfeld zwischen Kunst und Politik, Normalität und Zensur zu behaupten versuchen.

Bernd G. Schmitz

Do, 01.02. 19-20.30 (2 UStd)

Dieser Kurs kostet 5,00€.
Zahlung an der Tages-/Abendkasse.
Nr. 2101Z

Melanchthon-Akademie, Kartäuserwall 24b

Melanchthon-Akademie

Eine Karte für die Veranstaltung erhalten Sie an der Abendkasse.

hinzufügen
zurück zur Übersicht