Theologie treiben

Christologie auf dem Prüfstand.

Jesus der Jude – Christus der Erlöser

Auch nach Jahrzehnten der Annäherung zwischen Judentum und Christentum bleiben zentrale Fragen offen. Warum haben Juden seit der Aufklärung immer wieder die Frage gestellt: Wer war Jesus der Jude? Welche Bedeutung hat das Leben und Sterben Jesu für Juden und Christen? Wie kann eine Christologie aussehen, die ohne Demütigung des Judentums auskommt? Ein Rabbiner und ein christlicher Theologe ringen um eine christliche Theologie im Angesicht des Judeseins Jesu. Sie sind der Überzeugung: Das Gespräch zwischen Juden und Christen muss lebendig sein, die bisher erreichten Annäherungen dürfen nicht leichtfertig verspielt werden. Die Hoffnung besteht darin, dass aus dem jüdisch-christlichen Gespräch ein religiös begründeter Widerstand gegen den Antisemitismus erwächst. In Zusammenarbeit mit der Karl Rahner-Akademie und dem Landesverband progressiver jüdischer Gemeinden in Nordrhein-Westfalen e.V.

Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka Prof. Dr. Magnus Striet

Di, 03.12. 19-21.15 (3 UStd)

Dieser Kurs kostet 9,00€.
Nr. 1063B

Karl Rahner Akademie, Jabachstr. 4-8

Karl Rahner Akademie

Anmeldung und weitere Informationen telefonisch unter: 0221/801078-0

hinzufügen
zurück zur Übersicht