Theologie treiben

Auf dem Weg zum gerechten Frieden

Eine Auseinandersetzung mit dem Friedenswort der EKir Rheinland

Anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren hat die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland im Jahr 2018 ein Friedenswort verabschiedet. Es soll auf allen Ebenen der rheinischen Kirche mit dem Ziel diskutiert werden, Kirche des gerechten Friedens zu werden.
Was bedeutet dies?
Das Leitbild vom gerechten Frieden bedeutet einen Paradigmenwechsel gegenüber der Lehre vom gerechten Krieg. Das Friedenswort der EKiR erklärt: „Kirche desgerechten Friedens zu seinbedeutet, Krieg und kriegerischeMittel als Möglichkeit der Konfliktlösung, als ,ultima ratio‘, zu überwinden, Schritt für Schritt. Gewaltfreie Lösungen sind möglich. (….) Sie sind langwierig und müssen mühsam gelernt werden. Sie sind aber die Lösungen, die sich als roter Faden durch die Bibel ziehen und biblisch geboten sind.“
An diesem Abend wird Landeskirchenrätin Anja Vollendorf (Ev. Kirche im Rheinland) in mit einem Impulsreferat in Text und Intention des Friedenswortes einführen. Durch die Gäste auf dem Podium werden sicherheitspolitische Aspekte, die Seelsorge an Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr, aber auch der konkrete Beschluss der Kirchengemeinde Köln-Klettenberg, Gemeinde des gerechten Friedens zu sein, zu Wort kommen.
Sie alle sind herzlich eingeladen, sich an dem Gespräch zu beteiligen!
Eine Veranstaltung des Kirchenkreises Köln-Süd und der Melanchthon-Akademie Köln‚ in
Kooperation mit der Ev. Kirchengemeinde Kerpen

Hier können Sie Unterlagen als PDF herunterladen:

Flyer Friedenswort
Dr. Martin Bock Reinhard Voigt Pfrin. Almuth Koch-Torjuul Brigadegeneral a.D. Reiner Schwalb Leitende Militärdekanin Petra Reitz Landeskirchenrätin Anja Vollendorf

Do., 18.06., 19:45-21:30h

Dieser Kurs ist kostenlos.
Wir danken aber für die Anmeldung.
Nr. 1087B

Kartäuserwall

Melanchthon-Akademie

Anmeldung erforderlich.

Online-Anmeldung

hinzufügen
zurück zur Übersicht