Theologie treiben

Die Bibel als Sprachereignis

Eine Soiree zum 75. Jubiläum des Robert Grosche-Kreises

„Beim Öffnen der Bibel eröffnet sich etwas. Ein Weltraum.“ (Arnold Stadler). Als sich am 22.1.1946 in Köln unter Leitung des katholischen Stadtdechanten Grosche und des evangelischen Superintendenten Encke der erste ökumenische Gesprächskreis gründet, ist es das paulinische „Wort der Versöhnung“ (2. Kor 5,17), das für Christenmenschen im zerstörten Köln zu einem gemeinsamen Sprach- und Lebenswort wird. Der daraus erwachsene „Grosche-Kreis“ existiert in Köln bis heute. Wie kann sich die Begegnung mit den Lebensworten der Bibel im Leben von Christ*innen ereignen? Die Lyrikerin Nora Gomringer und der Bibelwissenschaftler Egbert Ballhorn lesen an diesem Abend Texte aus dem „Weltraum“ Bibel, die sie bleibend faszinieren und treten in ein Gespräch über Transformationen, die sich ereignen können, wenn biblische Texte in das eigene Leben treten. In Zusammenarbeit mit dem Katholischen Stadtdekanat Köln, der Karl Rahner-Akademie und dem Katholischen Bildungswerk Köln

Prof. Dr. Egbert Ballhorn Pfr. Markus Zimmermann Stadtdechant Robert Kleine Dr. Hans-Georg Link Nora Gomringer Uta Blaumer

Do, 26.08. 19.30-21h

Dieser Kurs ist kostenlos.
Wir danken aber für die Anmeldung.
Nr. 1053B

Karl Rahner-Akademie, Jabachstr. 4

Melanchthon-Akademie

Anmeldung erforderlich.

Anmeldung

hinzufügen
zurück zur Übersicht